Blog / Der Schmetterlingseffekt von Fotovoltaikmodulen

Der Schmetterlingseffekt von Fotovoltaikmodulen

Kann ein Fotovoltaikmodul in der Lombardei die Entstehung eines Hurrikans in Haiti verhindern? Wenn man es so formuliert, dann vermutlich nicht; in der Tat sehen wir aber bereits die positiven Auswirkungen der Fotovoltaik. Sie ist seit kurzem eine der wirtschaftlich günstigsten Energieressourcen: Auf den Dächern unserer Städte und Industrieanlagen tauchen immer häufiger glänzende Fotovoltaikmodule auf.

Zweifellos wächst saubere Energie in Italien, aber nicht genug gemessen an den Zielen, die im Pariser Klimaabkommen für 2030 festgelegt wurden. Experten schätzen, dass Italien nur 22 % des Energieverbrauchs durch erneuerbare Energien decken kann, anstatt der erforderlichen 32 %. Auch wenn die Senkung des Preises für Fotovoltaikmodule um bis zu 90 % ein bedeutender Faktor wäre, um den Einsatz dieser neuen Technologie zu fördern, bleibt andererseits auch aus kultureller Sicht noch viel zu tun.
Elaborazione Legambiente su dati IRENA
Die berühmte Metapher des Schmetterlingseffekts bei Energieentscheidungen ist nicht nur provokant, sondern auch ein bedeutender Appell an unser Verantwortungsbewusstsein. Viele der großen Herausforderungen der vergangenen Jahre sind in der Tat globaler Natur und stehen im Zusammenhang mit ökologischen Fragen wie Klimawandel, Umweltmigration und nachhaltiger Entwicklung. Aus dieser globalen Perspektive müssen alle Entscheidungen, die wir als Einzelpersonen und vor allem als Länder in Bezug auf Energie und Nachhaltigkeit treffen, angegangen werden.

Und schließlich haben sich, wie so viele Privatpersonen und Unternehmer, auch öffentliche Institutionen entschlossen, sich an den Wandel anzupassen: Das Gesetzesdekret Nr. 34/2019 - das sogenannte „Wachstumsdekret“ für die Wiederbelebung der italienischen Wirtschaft und den Schutz von „Made in Italy“ - bietet Anreize für italienische Gemeinden, die sich für erneuerbare Energiequellen entscheiden.

Artikel 30 trägt den Titel „Beiträge an Kommunen für Energieeffizienzmaßnahmen und nachhaltige Raumentwicklung“” und sieht erhebliche Beiträge an Kommunen vor, die Maßnahmen zur Eindämmung der Verschwendung von Energie und natürlichen Ressourcen durchführen. Wie bereits erwähnt, betreffen die Anreize auch die Installation von Fotovoltaikanlagen, was zu erheblichen Steuervorteilen führen kann.

Umweltschutz kann nicht nur durch den Einsatz sauberer Energiequellen erreicht werden: E-Mobilität, Abfallwirtschaft und Wiederverwendung von Rohstoffen sind weitere wichtige Themen, die in der Verordnung behandelt werden. Die Anreize betreffen daher auch die Verschrottung und den Kauf von umweltfreundlicheren Autos sowie die Verwendung von Recyclingprodukten. Zum Schutz der Bäume werden Papierbelege zugunsten von elektronischen verschrottet, die selbst die kleinen Unternehmen direkt an das Finanzamt senden müssen.

Das Interessanteste ist jedoch, zu verstehen, wie das Dekret Nr. 48 „Energievorschriften“, der sich unmittelbar auf die Zusagen der italienischen Regierung mit der Initiative „Mission Innovation“ für die COP 21 in Paris bezieht, umgesetzt wird. Die Initiative sah vor, dass alle Mitglieder ihre Investitionen in Forschung, nachhaltige Entwicklung und Innovation im Bereich der sauberen Energietechnologien in den nächsten fünf Jahren verdoppeln müssten. Laut des Erlasses scheint die Regierung bereit zu sein, die Verpflichtung zu erfüllen. Es bleibt jedoch abzuwarten, welche Projekte in welchem Umfang finanziert werden.

Carport - Download catalogo - cta - de

Die Kleinodien der erneuerbaren Energien in Italien

Ein kultureller Wandel findet immer Schritt für Schritt statt, ausgehend von lokalisierten Ereignissen, die zu Pionieren von Systemänderungen werden.Unsere Halbinsel ist übersät mit rechtschaffenen Gemeinschaften, die sich entschlossen haben, neue Systeme zur Erhaltung und zum Schutz unserer Natur einzuführen. Werfen wir einen Blick auf einige Beispiele.

Im Herzen Südtirols, in der Provinz Bozen, befindet sich die Gemeinde Val di Funes, ein kleines Naturjuwel zwischen den Dolomiten.

In der Vergangenheit hatten die Bewohner dieses abgelegenen Gebietes das Problem der Energieversorgung mit Dieselgeneratoren gelöst. Nun gründeten sie die „Azienda Energetica Funes Società Cooperativa“, die erneuerbaren Energiequellen nutzt und damit das Gebiet von umweltschädlichen Gasen befreit.
Die Genossenschaft produziert allein mehr saubere Energie als sie verbraucht und verkauft den Überschuss auf nationaler Ebene. Die Gewinne werden dann reinvestiert, wodurch Rabatte auf die Stromrechnung gewährt und zur Verbesserung der Anlagen verwendet werden.

Dies ist nur eine der „100 Geschichten“ unseres Landes, die Legambiente gesammelt und in seinem Bericht „Renewable Municipalities 2019“ vorgestellt hat. Er beschreibt den Weg der nachhaltigen Entwicklung und des Wandels des italienischen Energiesystems ausgehend von einigen wenigen Gemeinden - ein Ereignis, das angesichts reduzierter Energieausgaben und einer Verringerung der Schadstoffemissionen zu mehr Wohlstand führt.

Neben der Genossenschaft von Funes gibt es viele weitere positive Erfahrungen, vor allem im Agrarsektor. Ein Beispiel ist das Unternehmen Val Paradiso in Naro (in der Nähe von Agrigento), wo sie über 100 Hektar biologische Olivenbäume anbauen, und mit sauberer Energie den kompletten Produktionsprozess versorgen. Gleiches gilt für die Azienda Agricola Arte in Apulien zwischen Manfredonia und Cerignola, die in den letzten vier Jahren ihre Bio-Erzeugnisse dank einer Biogasanlage selbstversorgend verbraucht hat. Hinzu kommt die Gemeinde Cavalese im Fiemme-Tal, im Trentiner Land-Südtirol, deren Biomasse-Fernheizung genügend elektrische und thermische Energie produziert, um über 3.500.000 Liter Dieselkraftstoff zu ersetzen, dank der Verarbeitungsabfälle aus lokalen Sägewerken und Zimmereien.


Alle diese positiven Beispiele sind nicht verwunderlich. Der Legambiente-Bericht zeigt, dass die positiven Nachrichten allesamt aus dem kommunalen Raum kommen. Hier sind die Zahlen: 7.121 solarthermische Anlagen, 1.489 Kleinwasserkraftwerke (vor allem in Mittel- und Norditalien verbreitet) und 1.028 Windkraftanlagen (vor allem in den Regionen Mittel- und Süd), 4.064 Bioenergie- sowie 598 geothermische Anlagen.

Legambiente 2019
In Summe sind damit bis zu 3.054 Gemeinden, also fast 40 %, elektrisch und thermisch autark geworden. Und von diesen sind 41 Gemeinden bereits zu 100 % mit erneuerbarer Energie versorgt. Damit hat sich Italien als „eine der fortschrittlichsten Nationen der Welt in Bezug auf saubere Energie und den höchsten Klima- und Umweltpotenzialen“ etabliert, so Legambiente. All dies ist der hohen Verfügbarkeit und Vielfalt fossilfreier Energieträger zu verdanken, die von Nord nach Süd reichlich vorhanden sind. In zehn Jahren - wie der Bericht erklärt – „ist die Produktion erneuerbarer Energien um mehr als 50 Milliarden Kilowattstunden (kWh) gestiegen, was zu einer Krise für fossile Energiemodelle geführt hat, mit einem Beitrag der erneuerbaren Energien, der von 15 bis 35 % im Vergleich zum Stromverbrauch und von 7 bis 18 % insgesamt gestiegen ist“.

Es mangelt letztendlich nicht an Berichten, die zeigen, wie es in Italien bereits möglich ist, ohne fossile Brennstoffe auszukommen. Dies sind einige Beispiele, die sich direkt und erfolgreich mit dem Thema Selbstproduktion und lokale Distribution beschäftigen. Ein Italien jedoch, das als Land betrachtet und gleichzeitig mit einer europäischen Sichtweise vor den ökologischen Herausforderungen steht, ist noch zu sehr isoliert und vernachlässigt.

Fotovoltaik: ein globaler Überblick

Vor allem Wind- und Sonnenenergie sind die Anlagen, die den größten Unterschied zu machen scheinen. Einige nennen letzteres sogar ein echtes As im Ärmel für die Entwicklung Afrikas.Solar-Carports sind eine weitere Technologie für erneuerbare Energien, die in den letzten Jahren des Stillstands in Italien die geringsten Nachteile erlitten hat. Der Grund dafür ist einfach: Dank der Senkung der Technologiekosten ist der Preis für Fotovoltaik in den letzten zehn Jahren um 90 % gesunken, während die Kosten für Energie aus fossilen Brennstoffen stetig steigen. All dies macht Solar zu einer guten Investition, mit oder ohne staatlichen Anreizen.

Der Komfort der Solarenergie wird auch durch den aktuellen Bericht von BloombergNEF (BNEF) weltweit bestätigt: New Energy Outlook 2019. Laut dieser Umfrage sind Wind und Sonne bereits in etwa zwei Dritteln der Welt die kostengünstigste Energieform. Es wird zudem geschätzt, dass sich „die Kosten für Wind-, Solar- und Speichertechnologien bis 2050 in ein Netz umwandeln werden, von dem fast die Hälfte aus erneuerbaren Energien gespeist wird“, wobei die Wind- und Sonnenenergie von derzeit 7 % der Produktion auf 48 % steigt. Umgekehrt wird die Rolle von Kohle im globalen Energiemix von derzeit 37 % auf 12 % sinken, wobei Öl als Energiequelle fast vollständig verschwindet, während der Beitrag von Wasserkraft, Erdgas und Kernkraft mehr oder weniger stabil bleibt. Obwohl die Senkung der Kosten für Panels, Turbinen und Batterien bereits im Gange ist, ist BNEF der Ansicht, dass es vor allem ab 2030 notwendig sein wird, neue Technologien wie Biogas und grüner Wasserstoff zu entwickeln, um die globale Erwärmung auf 2 Grad Celsius zu begrenzen und die Emissionen ein für alle Mal zu reduzieren.

Entschädigung ärmerer Bevölkerungsgruppen durch erneuerbare Energien

Neben den zahlreichen tugendhaften Fällen gibt es noch Beispiele wie das Stahlwerk Taranto, das an windigen Tagen so viel Eisen- und Kohlenstaub erzeugt, dass Kinder gezwungen sind, zu Hause zu bleiben und nicht zur Schule gehen können. Oder der Fall einiger öffentlicher Gärten von Brescia, die mit den Schildern „Nicht auf dem Gras gehen“ gekennzeichnet werden müssen, da der Boden mit Dioxinen, PCB und anderen giftigen Stoffen getränkt ist. Es ist auch verboten, Käse zu essen, der in der Nähe der Fabriken von Portovesme auf Sardinien hergestellt wird, da er giftige Stoffe enthält. Und so weiter. Jahrzehntelange industrielle Aktivitäten haben dazu beigetragen, dass Italien mit Regionen übersät ist, die mit gefährlichen Chemikalien verunreinigt sind. Ganz zu schweigen von all den direkten und indirekten Zuschüssen, die noch immer für den Verbrauch und die Produktion von Kohlenwasserstoffen geleistet werden. Diese belaufen sich nach Schätzungen von Legambiente auf rund 18,8 Milliarden Euro.

Eine soeben veröffentlichte Studie des Italienischen Hochschulinstituts für Gesundheit (ISS) analysiert den Gesundheitszustand der Bevölkerung in 45 Gebieten, die das Umweltministerium als „kontaminiert“ und „von Interesse“ für die Landgewinnung identifiziert hat: Es handelt sich um 319 Gemeinden mit insgesamt 5,9 Millionen Einwohnern. Unter all den interessanten - und manchmal besorgniserregenden - Daten aus dem Bericht gibt es auch einen klaren Zusammenhang zwischen „Exposition gegenüber toxischen Stoffen und sozialer Ungleichheit“. Auf nationaler Ebene erklären die Forscher, dass „60 % der untersuchten Gemeinden nach verschiedenen sozioökonomischen Indikatoren, zu den am stärksten benachteiligten gehören“.

Dies ist das Konzept des „Umweltrassismus“, das 1982 durch den Bericht des US Government Accountability Office eingeführt wurde. Und das ist kein Zufall: Kraftwerke, Minen und Ölpipelines werden nicht beiläufig gebaut, sie liegen bereitwillig in den ärmsten Stadtteilen, in den am wenigsten entwickelten Städten und Ländern der Welt.

 

Heute können wir aber auch eine interessante Trendwende beobachten. Jemand hat erkannt, dass erneuerbare Energien für die Entwicklungsländer einen Unterschied machen können, indem sie die Energie liefern, die die Bewohner für ihr Wohlergehen benötigen, aber auch ihnen helfen, in einen guten und profitablen Markt einzutreten, der in Zukunft eine immer größere Rolle spielen wird. Gegen das verbreitete Missverständnis, dass grüne Energiepolitik mit Schwellenländern unvereinbar ist, hat die jüngste Forschung von BloombergNEF, Climatoscope 2018, gezeigt, dass der Wettlauf um erneuerbare Energien immer häufiger zum Privileg der Entwicklungsländer wird. Vor allem 2017 war der Wendepunkt, an dem die Schwellenländer die erneuerbaren Energien an die Stelle der fossilen Brennstoffe treten sahen. Allein durch Wind- und Sonnenenergie wurden in Ländern außerhalb der OECD 114 Gigawatt neue Energiekapazitäten geschaffen: fast doppelt so viel wie in den Industrieländern mit 63 Gigawatt erneuerbarer Energie.

 

In der Praxis haben die Schwellenländer dank der Senkung der Technologiekosten und der besseren Verfügbarkeit der natürlichen Ressourcen den Energiewandel in Angriff genommen - ein Szenario, das vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Während Armut, schwieriger Netzzugang und fehlende Infrastruktur nach wie vor erhebliche Hindernisse für den Wohlstand darstellen, werden erneuerbare Energien zu einem wichtigen Verbündeten, um den Entwicklungsländern einen echten Kurswechsel zu ermöglichen.

 

Renwable energy


Die Folgen eines Flügelschlags

Der Schmetterlingseffekt scheint ein poetisches Motiv zu sein, und das ist es in gewissem Maße, aber er hat mathematische Grundlagen und steht im Zusammenhang mit der Chaostheorie und Meteorologie. Nach Ansicht einiger wurde der Begriff “ „Schmetterlingseffekt“” von A Sound of Thunder inspiriert, einer 1952 von Ray Bradbury verfassten Geschichte über Zeitreisen. In der Geschichte tritt ein „Tourist“, der in eine nicht genau definierte prähistorische Zeit gerät, zufällig auf einen Schmetterling und löst eine Kette von halluzinatorischen und unvorhersehbaren Folgen für die Geschichte der gesamten Menschheit aus.

Andere beziehen sich lieber auf die Arbeit des Physikers Edward Lorenz,, der 1963 in einem Artikel schrieb: „Ein Meteorologe bemerkte, dass, wenn die Theorie richtig wäre, ein Flügelschlag einer Möwe ausreichen würde, um den Wetterverlauf für immer zu verändern.“ . In den folgenden Reden und Schriften ersetzte Lorenz die Möwe durch einen Schmetterling: “„Löst der Flügelschlag eines Schmetterlings in Brasilien einen Tornado in Texas aus“, so der Titel einer berühmten Konferenz, die er hielt.

Che la paternità spetti a Bradbury, Lorenz (o addirittura a Turing) importa poco, così come poco conta che si tratti di gabbiani o farfalle. Senza addentrarci nelle specifiche della scienza, il messaggio dell’effetto farfalla, in tutte le sue sfaccettature, è chiaro:

Ob die Urheberschaft Bradbury, Lorenz (oder gar Turing) zukommt und ob es sich um eine Möwe oder einen Schmetterling handelt, ist von geringer Bedeutung. Ohne auf zu viele wissenschaftliche Details einzugehen, ist die Botschaft des Schmetterlingseffekts in all seinen Aspekten unmissverständlich. Die gesamte Natur ist miteinander vernetzt und mit einer komplexen Kette von Ursache und Wirkung verbunden, in der jede einzelne Handlung unvorhersehbare Folgen haben kann. Die Moral der Geschichte ist, dass jede Handlung wichtig ist und sich der Tatsache bewusst zu werden, dass das individuelle Verhalten von Menschen und Nationen die Umwelt um uns herum tief beeinflusst, ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit.

Erfahren Sie mehr über unsere Grüne Losungen!